Informationen und Tipps für Ihren Ferienhausurlaub auf Sardinien

Informationen und Tipps für Ihren Ferienhausurlaub auf Sardinien

Begriffliche Erklärungen

Hier die Erklärungen zu den unkommentierten Informationen unter den Hausbeschreibungen:

  • Wohnfläche: hausinterne Nutzfläche (bei Häusern / Wohnungen mit überdachten Außenbereichen wird bis zu 1/3 dieser überdachten Außenfläche der Wohnfläche zugerechnet)
  • Schlafzimmer: Anzahl der reinen Schlafzimmer (auch z.B. kleine Kinderzimmer "cameretta" und offene Schlafgalerien)
  • Bäder: Anzahl der Bäder bzw. Toiletten (eine Toilette ist mit 0,5 Bad bezeichnet)
  • Garten: Angabe über Vorhandensein von unverbauter Grundstücksfläche (nicht immer Rasen)
  • Max. Personen: Belegungszahl die nicht zu überschreiten ist. Nennung z.B. 4+2 bedeutet, dass 4 Betten (auch Stockbetten) zzgl. 2 anderer Schlafgelegenheiten zur Verfügung stehen
  • Strandentfernung: Entfernung zur nächsten Bademöglichkeit (Luftlinie bis zum Strand)
  • Meerblick: Angabe möglichen Meerblicks (Beeinträchtigung durch nachwachsende Pflanzen möglich) vom Haus oder Grundstück aus
  • Waschmaschine: Die Angabe über das Vorhandensein einer Waschmaschine gibt an, dass das gemietete Ferienhaus über eine Waschmaschine (evtl. auch eine Gemeinschaftsmaschine mit einem anderen Haus) verfügt.
  • Klimaanlage: Angabe über das Vorhandensein einer Klimaanlage in mindestens einem der Räume des Ferienhauses. Wichtig: Die Funktion der Klimageräte kann auf die Nachtstunden limitiert sein!
  • Die Standardausrüstung jedes der Häuser / Wohnungen umfasst: Möblierung, Bad mit Dusche oder Wanne, Küche mit Herd, Kühlschrank, Geschirr, Grill, Tisch und Stühle für den Außenbereich

 

Abschluss des Mietvertrages

Die Tisenti GmbH ist kein Reiseveranstalter, sondern ein Ferienhausvermittler. Das bedeutet, dass Ihnen kein komplett durchorganisierter Pauschalurlaub angeboten wird, sondern dass Ihnen über den Abschluss eines Mietvertrages mit dem Hauseigentümer der Weg in ein Ferienhaus auf Sardinien geebnet wird.

Was darf man sich von einem sardischen Ferienhaus erwarten?

Bitte halten Sie sich immer vor Augen, dass Sie bei uns private Ferienhäuser vorgestellt bekommen, die ursprünglich im Hinblick auf die Gewohnheiten und Bedürfnisse einer sardischen Familie erbaut wurden. Dass hierbei die Elektro-, Sanitär- und Schlafstandards teilweise anders definiert sind als im deutschsprachigen Raum, liegt auf der Hand. Auch die Größe der typisch italienischen "Cameretta" - dem deutschen Kinderzimmer - und der in vielen Häuser anzutreffenden Zweitbäder samt Ihres Interieurs (Dusche, etc.), ist nicht immer auf mitteleuropäische Körpermaße und Gewohnheiten zugeschnitten.

Empfangspartner und Service vor Ort

Man erwartet Sie am Tag Ihrer Ankunft auf Sardinien an einem leicht zu findenden Treffpunkt im Ort des Ferienhauses. Man bringt Sie zum Haus, macht Sie mit allen wichtigen Dingen des Hauses vertraut und ist im Falle von groben Funktionsstörungen in seinem Haus für Sie da. Dieser Service soll Ihnen Sicherheit geben, im Ernstfall immer einen Partner an Ihrer Seite zu wissen, der Ihnen hilft. Um für diese Ernstfälle einsatzfähig zu sein, sollte er von Ihnen auch nicht für die Erledigung alltäglicher Dinge herangezogen werden (Auswechseln von Glühbirnen, Nachkaufen von Geschirr, etc.) Wenn Ihnen kleinere Dinge fehlen sollten, so kaufen Sie es einfach nach (bis 50 EUR) und geben Ihrem Ansprechpartner bei der Abfahrt oder der Tisenti GmbH nach Rückankunft die Rechnung. Sie bekommen dann Ihr Geld unbürokratisch ersetzt.

Benutzung von Klimaanlagen

Die Sommer auf Sardinien können recht heiß sein. Daher haben viele Vermieter, dem Komfortwunsch ihrer Mieter folgend, eine Klimaanlage im Ferienhaus installiert.
In der Kalkulation des Preises des Ferienhauses wird davon ausgegangen, dass sich die Nutzung dieser Klimageräte im üblichen und notwendigen Rahmen hält.
Daher: Klimaanlage tagsüber unbedingt ausschalten! In manchen Häusern ist die Funktionalität der Klimageräte von vorne herein auf die Nachtstunden beschränkt.
Die Vermieter behalten sich ausdrücklich das Recht vor, Mehrkosten die durch den offensichtlich unangemessenen Umgang mit den Klimageräten entstehen, nach Kontrolle der Zählerstände am letzten Miettag dem Mieter in Rechnung zu stellen.

Sommerurlaub auf Sardinien

Das Nicht-Vorhandensein großer "Bettenburgen" auf Sardinien führt dazu, dass der Schall umso leichteres Spiel hat. In jedem sardischen Küstenort gibt es mittlerweile einen Campingplatz, einen Ferienclub oder einen Strandkiosk der in den Sommermonaten den italienisch geprägten (Nacht)rhythmus in Form diverser musikalischer oder anders gearteter Unterhaltung angibt. Die Italiener lieben es und sind in aller Regel deutlich lärmunempfindlicher als ruhesuchende Mitteleuropäer. Daher müssen Sie eventuell auftretende Lärmbelästigungen in Ihr "Ja" zum Ferienhausurlaub auf Sardinien mit einschließen.
Die Tatsache, dass Sie Ihren Urlaub in einem privaten Wohngebiet verbringen, kann außerdem bedeuten, dass in Ihrer Umgebung handwerkliche oder allgemeine (Bau-)Arbeiten durchgeführt werden. Hier gelten auf Sardinien sinngemäß die gleichen Vorschriften wie im deutschsprachigen Raum. Auf die Ausübung privater Arbeiten haben weder Vermieter noch Vermittler Einfluss. Gleiches gilt für "Ihren" Supermarkt. Es kann in der Vor- und Nachsaison dazu kommen, dass dieser seine Öffnungszeiten und sein Angebot an die örtliche Nachfrage anpasst.

Urlaub auf Sardinien ist ein Ausflug auf eine Insel, die Ihnen beeindruckende und faszinierende Erlebnisse bescheren wird. Freuen Sie sich auf zauberhafte Begegnungen und seien Sie sicher, dass Sie der Blick in die fast immer scheinende sardische Sonne dazu bewegen wird, hin und wieder lächelnd mal ein Auge zuzudrücken.

Sardinien Tipps

Hier noch einige Tipps und Tricks in Sachen "Urlaub auf Sardinien":

 

Ärzte: Die medizinische Versorgung in den Urlaubsgebieten ist in den Sommermonaten sehr gut. Wenn es nichts Ernstes ist gilt: Erst mal zur örtlichen "Guardia medica" gehen. Diese ist in jedem Ort gut beschildert und bietet eine gute Erstversorgung im Falle kleinerer Wehwehchen.

Sollten die Probleme etwas größer sein, empfiehlt sich ein Anruf bei Ihrem Service-Team vor Ort. Man wird Ihnen dort gerne Adressen von Ärzten in Ihrer Nähe nennen. Und wenn es mal ganz brenzlig ist: 112 wählen!

 

Ausflüge: Sardinien ist eine sehr vielseitige Insel, die vor allem mit natürlichen Sehenswürdigkeiten aufwartet. Die unterschiedlichen Landschaftsformationen entlang der Ost- und Westküste und das sagenumwobene Hinterland sind gern besuchte Ausflugsziele. Beachten Sie aber auch, dass die Insel sehr groß ist und die zurück zu legenden Distanzen entsprechend lang sind.

Trotz eines sehr gut ausgebauten Straßennetzes gilt immer: Wer einen Tagesausflug plant, sollte sich nicht weiter als 100 Kilometer vom Urlaubsort entfernen.

 

Botschaft: Im Falle von Notsituationen können Sie sich an die Niederlassung der Deutschen Botschaft in Cagliari (Via Garzia Raffa, 09126 Cagliari, Tel: (+39) 070 307229) wenden.

Gäste aus der Schweiz können sich an Ihre Botschaft in der Via XX Settembre 16, 09125 Cagliari (Tel: (+39) 070 663 661) wenden, Gäste aus Österreich können sich in Notfällen an ihre Botschaft in Rom (Tel: (+39) 06 844 0141) wenden.

 

Carabinieri: Die Carabinieri sind vergleichbar mit unseren Polizisten. Die, in jedem kleineren Ort angesiedelte "Caserma" ist Anlaufstelle bei Problemen wie z.B. Verkehrsunfällen, Diebstahl, Einbrüchen oder Verlustanzeigen. Wer in die missliche Situation gerät die Hilfe der Carabinieri in Anspruch nehmen zu müssen, der solte Zeit und ein kleines Wörterbuch mit auf die Wache nehmen.

 

Einkauf und Ernährung: Sardinien ist ein Paradies für Liebhaber von Fisch, Fleisch, Obst, Gemüse, Käse und Wein. Alles gibt es frisch und günstig in Ihrer Nähe.

Daher unser Tipp: In jeder Gemeinde gibt es ein- oder mehrmals pro Woche Märkte, auf denen örtliche Erzeuger ihre Produkte anbieten. Hier stimmen Preis und Leistung! Infos zu den Märkten finden Sie in Ihrem Ferienhaus und auf unserer Google-Experten-Karte unter jeder Hausbeschreibung.

Und noch etwas: Immer wieder werden wir gefragt, ob das Einkaufen auf Sardinien teuer sei. Einfache Antwort: Nein, wenn man sich auf heimische Produkte und die entsprechenden Ess- und Trinkgewohnheiten einstellt.

 

Mülltrennung: Viel blöder und aufwendiger hätte man es nicht gestalten können - das Mülltrennsystem auf Sardinien. Was sicher einem lobenswerten Ansatz entspringt, ist in seiner Durchführung leider doch sehr kompliziert. Da wir das Thema hier aber nicht komplett erläutern können, nur das Wichtigste in Kürze:In jedem Haushalt gibt es verschiedene Müllbehälter, der zu unterschiedlichen Zeiten abgeholt wird. Die Zuführung der unterschiedlichen Inhalte in die Behälter erklärt unser Video. Wichtig ist: Wer seinen Müll nicht ordentlich trennt und dabei vom örtlichen Müllkommisar erwischt wird, dem drohen Strafen bis zu 250€. Die Strafmandate werden über die Kennung an den Müllbehältern den jeweiligen Hausbesitzern zugeordnet und zugestellt. Durch Bekanntgabe der Mieterdaten werden die Strafmandate dann an den Mieter des Ferienhauses weitergeleitet.

Daher unser Tipp: am besten immer alles gleich auf die örtliche Müllsammelstelle bringen. Die Adressen finden Sie nach Buchung in Ihrem Kundenbereich.

 

Öffentliche Verkehrsmittel: Eines vorweg: Ja, es gibt sie! Klingt nach einem "Aber"? Stimmt! Es gibt sie, aber sie verkehren, zumindest entlang der Küstenregionen, meist nur wenige Male am Tag. Wer also ein wenig Zeit mitbringt und sich im Vorfeld gut erkundigt (Infoseite), der kann für wenig Geld von A nach B kommen. Ersatz für einen Mietwagen sind die öffentlichen Busse aber nicht.

 

Restaurant und Trinkgeld: In den Ferienorten gibt es meist eine größere Anzahl von Restaurants und Pizzerien. Einige Lokale, in denen es uns ganz besonders gut schmeckt, haben wir ebenfalls auf unserer Expertenkarte markiert.

Hervorheben möchten wir aber die Möglichkeit des Essens bei einem Agriturismo. Hierunter versteht man, vereinfacht ausgedrückt ein "Essen beim Bauern". Der Vorteil ist, dass man einen sehr guten Überblick über typische Bestandteile der sardischen Küche erhält und - ob Vegetarier oder Fleischfresser - aufgrund des mehrgängigen Menüs zumeist für jeden etwas dabei ist.

Kurz noch zum Trinkgeld: wird eigentlich in Italien nicht erwartet. Die Faustregel +/- 10% des Rechnungsbetrages hat aber noch immer für gute Laune im Lokal gesorgt.

 

Schadensfall im Ferienhaus: Wem ist es nicht schon mal passiert? Es fällt etwas hin, eine Scheibe geht zu Bruch, oder man zieht ein wenig zu fest an der Waschmaschinentür. Alles kein Drama - zumindest wenn man so fair ist und es dem örtlichen Ferienhaus-Betreuer mitteilt. Solche Schadensfälle werden von den Vermietern meist wohlwollend behandelt und sind obendrein in aller Regel durch eine private Haftpflichtversicherung gedeckt.

Also bitte im Interesse aller: Ehrlich sein und selbst verursachte Schäden melden. Das Aufdecken eines Schadens im Nachhinein ist immer kostspieliger und zugleich ärgerlicher - für alle.

 

Strafzettel: Ein Evergreen: Strafzettel in Italien bekommen und die anschließende Frage: "Soll ich zahlen oder nicht?" Klare Antwort: Zahlen Sie!. Früher oder später erhalten Sie ansonsten Post aus dem Land des Dolce Vita. Leider wird man Ihnen keinen Liebesbrief, sondern eine Zahlungsaufforderung über den, inzwischen aufgrund diverser Gebühren stattlich angewachsenen Betrag zustellen. Daher: Besser gleich vor Ort mit dem beigelegten Zahlschein zur Bank oder in einen autorisierten Tabak- und Zeitungsladen (Tabacchi) gehen und das Portemonnaie erleichtern!